Outdoor Lounge auf der Terrasse

Gartenmöbel richtig pflegen

Die Temperaturen gehen rauf und die Sonne kommt immer häufiger raus. Genau die richtige Zeit die Terrasse oder den Balkon wieder auf Vordermann zu bringen. Wir haben Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Gartenmöbel richtig pflegen und wie sie möglichst lange Freude daran haben. Die Art der Pflege hängt dabei vor allem vom Material Ihrer Gartenmöbel ab. Abhängig davon, ob Ihre Gartenlounge oder der Gartentisch aus Kunststoff, Holz, Alu oder Metall ist, ergeben sich auch unterschiedliche Pflegehinweise. Im Folgenden finden Sie Pflegetipps, damit Gebrauchsspuren möglichst gering ausfallen, Schäden minimiert werden und die Lebensdauer Ihrer Gartenmöbel gesteigert wird.

  • Gartenmöbel aus Holz pflegen

    Die Witterung setzt vor allem Gartenmöbeln aus Holz zu. Sonnenlicht lässt die Farbe verblassen und Schmutzpartikel sorgen zusätzlich für Gebrauchsspuren und ein Ergrauen der Oberfläche. Durch verschiedene Pflegemaßnahmen können Sie Ihren Holzmöbeln auf dem Balkon oder der Terrasse jedoch wieder zu neuem Glanz verhelfen.

    Etwa zwei bis drei Mal jährlich sollten Sie Ihre Holzmöbel ölen und reinigen. Am besten eignet sich dafür zum Beispiel der Start der Gartensaison. Bevor Sie die Möbel lackieren, sollten Sie diese gründlich reinigen. Dafür empfehlen wir einfach nur Wasser und neutrale Seife. Sollte ihr Gartentisch aus Holz stark „ergraut“ sein, empfiehlt es sich diesen bis auf das „gesunde“, saubere Holz abzuschleifen, bevor Sie mit dem pflegen anfangen. Die Pflegeöle sollten Sie erst auftragen, wenn das Holz trocken, staub- und fettfrei ist. Welches Öl sich für die Pflege am besten eignet, erfahren Sie z.B. von Ihrem Händler. Es gibt Spezialöle, die genau auf die entsprechende Holzart zugeschnitten sind, sowie universelle Öle, die sie verwenden können. Lassen Sie sich am besten schon beim Kauf beraten.

    Ist das Möbelstück gereinigt und wieder trocken, können Sie mit dem Pinsel loslegen und Ihre Gartenmöbel aus Holz mit dem Pflegeöl einstreichen.

Gartenmöbel aus Kunststoff

Sie haben Glück: Garten- oder Balkonmöbel aus Kunststoff sind sehr einfach zu pflegen. Sie können diese einfach mit dem Gartenschlauch leicht abspritzen oder mit einem Tuch reinigen. Bei Kunststoffgeflecht empfiehlt sich für manche Stellen vielleicht auch eine Zahnbürste. Die Möbel aus Kunststoff trocknen selbst nach einem kurzen Regenschauer sehr schnell und sind somit wirklich witterungsbeständig. Dennoch kann zu viel direkte Sonneneinstrahlung den Kunststoff mit der Zeit spröde und glanzlos machen. Es empfiehlt sich daher die Möbel eher an schattige Plätze zu stellen. Die Sitzflächen können Sie auch schon durch entsprechende Auflagen und Polster schützen. Es gibt Schutzhüllen sowohl für Stühle, Tische als auch ganze Sitzgruppen und Outdoor Lounges, mit denen Sie die Möbel im Winter vor der Witterung schützen können. Noch besser ist das Einlagern.

  • Gartenmöbel aus Aluminium

    Auch Gartenmöbel aus Alu sind sehr pflegeleicht und schnell zu reinigen. Es empfiehlt sich ebenfalls das Abwischen mit einem feuchten Tuch oder die Dusche mit dem Gartenschlauch. Sie sollten scheuernde Pflegemittel oder grobe Schwämme vermeiden, da diese unschöne Kratzer auf den Alumöbeln hinterlassen können.

    Ein weiterer Vorteil: Bei Gartenmöbeln aus Aluminium besteht so gut wie keine Rostgefahr.

    Gartenmöbel aus Metall

    Bei Gartenmöbeln aus Metall sieht das leider anders aus. Hier besteht Rostgefahr. Die Reinigung ist genauso einfach, wie auch bei Kunststoff oder Aluminiummöbeln. Sie können einfach mit etwas Seifenwasser und einem Lappen schmutzige Stellen abwischen. Wichtig ist, dass Sie auch entsprechend trocken wischen, da sonst Rost entstehen kann.

    Entdecken Sie bei der Reinigung rostige Stellen oder Schäden an der Lackierung sollten Sie diese abschleifen und nachlackieren. Zum Abschleifen bzw. zur Entfernung des Rosts empfehlen wir die Verwendung von Schleifpapier oder einer Drahtbürste.

    Generell lässt sich jedoch sagen, dass Gartenmöbel aus Metall zu den pflegeleichtesten Gartenmöbeln gehören. Wie bei allen Möbeln für draußen empfiehlt sich eine Schutzhülle zum Überziehen, sowie das Einlagern im Winter. Nur so haben Sie lange etwas von Ihren Gartenmöbeln.

Schutzhüllen für Gartenmöbel

Um Ihre Gartenmöbel nachts bzw. bei Regen oder schlechtem Wetter vor äußeren Einflüssen zu schützen, empfehlen sich wasserabweisende und – dichte, robuste Schutzhüllen. Diese sollten dennoch atmungsaktiv sein, damit die Gartenmöbel darunter nicht anfangen zu schimmeln. Solche Schutzhüllen für Gartenmöbel bewahren die Möbel vor stärkeren Witterungsschäden und kennen auch die Farbfrische länger aufrecht erhalten.
Ab dem Herbst empfiehlt es sich zusätzlich die Gartenmöbel im Keller, der Garage oder im Gartenhaus einzulagern, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben. Das hält die Möbel länger schön und Sie können sich im nächsten Frühjahr wieder daran erfreuen.

  • Zum Glück sind wir vom Thema „Überwinterung der Gartenmöbel“ noch etwas entfernt und freuen uns nun erstmal auf den Sommer mit schönen Gartenmöbel. Den nächsten Händler, wo Sie diese gerade in Ihrer Nähe oder online shoppen können, finden Sie in unserer Händlersuche. Interliving empfiehlt außerdem Sitzsäcke für eine chillige Zeit bei warmen Temperaturen. Stobern Sie doch mal online in schnell verfügbaren Produkten.

    Eine schöne Sommerzeit wünscht Ihr Interliving Team.